Anfang 22. von 300

Für Matthias Wühle: Zwetschge, Amplitudenmodulation, Pfandleihe, Zinnober, Generalsuperintendent

Folgt man den Gedanken weiser Männer, dann war Stuttgart vielleicht schon immer ein magischer und verwunschener Ort. Und ist es möglicherweise noch. Nur wissen wir es nicht mehr, und sahen daher die Dinge aus einem Winkel, der nur eine Option offenbarte. Tatsächlich jedoch, in einer minimalen Verschiebung, und betrachtet durch das gesprungene Glas einer anderen Realität, kann sich eine neue Welt öffnen.

Es war sehr einfach, einen Zwerg Zinnober zu nennen, nur weil er rote Haare hatte. Es sollte nichts Beleidigendes darin liegen, aber dennoch mochte er es nicht. Wieviele Zwerge außer ihm, wenn sie denn mit rotem Haar ausgestattet waren, wurden wohl ebenfalls Zinnober genannt ? In dieser Welt, in der er morgens in aller Frühe in die Pfandleihe hetzte?

Der Generalsuperintendent riss die Tür schneller auf, als sie klingeln konnte. Er betrat den überfüllten Laden mit dem Habitus eines Besitzers. Und konnte von sich gerade mal behaupten ein angesehener Kunde zu sein. Von denen es noch ein Dutzend gab, wenn man Zinnober, der hier als Verkäufer angestellt war, Glauben schenken mochte.

Ah, mein lieber Zinnober, ihr habt pünktlich geöffnet! Wohlan, wohlan, lasst mich sehen, was ihr neues führt.“

Er schritt in seiner blau-roten Phantasieuniform die Regale ab, schwenkte seinen Bauch in die eine oder andere Richtung und sah Zinnober mit hochgezogenen Augenbrauen an.

Und das da?“

Ist ein Röhrenverstärker.“

Wozu dient dieses schöne Teil?“

Ja, wie der Name schon sagt.“ knirschte Zinnober unwillig, während er die Kasse überprüfte. „Es dient der Verstärkung der Röhren.“ Und damit liess er die Geldschublade in das Gehäuse knallen.

Ahja. Das ist interessant. Nicht wahr, Zinnober?“

Und dieser – lass mich lesen – Plattenspieler, spielt daher mit Platten?“

Sie beeindrucken durch ihre Schlussfolgerungen, Herr Supergeneralintendent.“

Generalsuperintendent, mein lieber Zinnober!“

Ihr verzeiht!“

Euch immer, Zinnober, euch immer.“

Und dieser Amplitudenmodulator? Moduliert er die Amplituden denn schön?“

Aber vorzüglich. In der Amplitudenmodulation ist es ein wahres Wunderwerk. Diese Kunst wird heute stark unterschätzt. Und man begegnete ihr so selten.“

Wie wahr, mein liebster Zinnober, wie wahr. Die echte Kunst ist uns so fern wie nie.“

Beide nickten wissend mit dem Kopf. Schlussendlich, weil es so kommen musste, kaufte der Generalsuperintendent eine Gasdruckfeder mit einer Funktionsgarantie. Es war selten mehr, meistens weniger, was er sich einpacken liess. Und dann verliess er die Pfandleihe, gönnte sich auf dem Heimweg, in den Schänken, hier eine Zwetschge und dort eine Birne, achtete aber immer auf ihre Klarheit, und eine gehörige Zahl Umdrehungen, die seinen Schritt beschleunigte und seine Gedanken schweifen lassen konnten.

Und wenn seine Gedanken ihn zogen, wo sie hinwollten, dann versäumte er es nicht bei der schönen Bäckerstochter einige „Weckle“ zu kaufen und ihr beim Bezahlen in den Ausschnitt zu spähen. Er hätte ihr gerne seine Gasdruckfeder gezeigt, aber er wollte keinen Missverständnissen Vorschub leisten, und verliess daher die Bäckerei mit einem freundlichen Gruß . Und lief seinem lieben Herr Doktor direkt in die Arme.

Mein lieber Herr Dinkowski, was für ein schöner Tag.“

Generalsuperintendent!“

Verstehe, mein lieber Herr Generalsuperintendent!“

Die Gasdruckfeder verschwand in der Jackentasche, die Brötchen dagegen drückte er fest an sich.

Haben Sie Brötchen gekauft?“

Ja!“ Hatte er keine Augen, der Herr Doktor? Hatte ihm die Hexe das Licht genommen? War er blöde von der trunkenen Nacht?

Sie können mich jederzeit besuchen, Herr..Generalsuperintendent.“

Ja.“

Nun, denn, nicht so redselig heute?“ Der Doktor blinzelte mit einem Auge.“Ich lasse euch dann eures Weges gehen. Habt acht vor den Trollen und tieffliegenden Hexen.“

Ja.“

Und dann dachte der Generalsuperintendent noch: Was für ein verblödeter Quacksalber. Tiefliegende Hexen. In Stuttgart, hat man sowas schon mal gehört?

Advertisements

Veröffentlicht von

jtaelling

Wortklauber und -verstreuer. Schimpft sich Autor an den guten Tagen. Dreht das Ding bis es rollt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s