Anfang 27. von 300 (Ohne Widmung)

„Du kannst es sehen,
du kannst es sagen,
du kannst es fühlen und auch wagen,
und du wirst niemals mehr versagen!“

Seine tiefe Stimme kratzte über die Bühne wie Schleifpapier. Grobste Körnung, derbste Wörter, reichste Sprache. Die Menge johlte, schrie ihm entgegen, trug seine Reime immer weiter. Und hob die Arme, schwankte synchron, sang mit, und gab ihm genau den Kick, der ihn vorwärts trug.

Er schwitzte, riss sich den Hoodie vom Leib, lachte, und stellte sich breitbeinig an den Rand. Hinter sich hatte er die Band, zum ersten Mal mit Band. Richtige Musiker. Jungs, die das Zeug spielen konnten, dass man früher für ihn zusammen gesampelt hatten. Die Welt hat sich gedreht, es hat lange gedauert, viel zu lange. Aber es kam wie es kommen musste.

Irgendwann, da glaubten sie an ihm. Und seine Songs suchten den Weg vorbei an den anderen Tracks, kletterten zuerst in den Downloadseiten, dann in die Charts und krochen widerstrebend ins Radio. Und nun war er hier. Hey, Festival. Hey, Mädchen, und so verdammt viel Jungs, die ihre Muskeln spielen liessen, um ihn zu imponieren. Scheiße verdammt, da musst einem doch die Platte weg fliegen? Er rannte über die Bühne, schritt sie ab. Brüllte ins Mic. Wedelte mit den Armen, flirtete, riss sie mit, beherrschte die Choregraphie und rotzte den Dreck raus, den er einst in einer verdammten U-Bahn geschrieben hatte.

Zeilen, auf die niemand was gab, so lange sie in seinem Notizbuch standen. Wow. Wow. Wow. Der Beat machte ihn schneller, und er wußte, dass sie nichts mehr verstanden, aber sie kannten den Text. Hey, sie kannten den Text. Sie kannten jede Zeile. Weiß der Fux, wo sie den Stoff her hatten.

„Wir sind hier,
wir sind da,
wir sind in deinem Areal,
versuchs doch selbst einmal.“

Er taktete den Beat mit seinen Fingern, deutete mit seinen Händen nach vorne, breitete seine Arme aus, verharrte kurz mit offenem Mund, streckte das Kinn raus und zog den Bauch rein.

Alles hielt an.

Die Menge erstarrte.

Der DJ verharrte.

Verblüffung und Ruhe von der ersten bis zur letzten Reihe. Berlin schwieg. Hielt endlich die Schnauze. Er sah nicht mal hin. Und hörte keinen Schuss.

Fiel einfach zusammen. Vergass sich und den Ort.

Die Menge tobte, der Tag war vobei.

Advertisements

Veröffentlicht von

jtaelling

Wortklauber und -verstreuer. Schimpft sich Autor an den guten Tagen. Dreht das Ding bis es rollt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s