Anfang 56. von 300

Richtig besehen, hatte ich mir das Hirn weg gekifft und schmiss die Ibus nun hinterher. Wie jene, die mein Schicksal teilten, starrte ich das auf Kalendermädchen, fixierte ihre nackten Brüste an und wartete darauf, dass mir etwas aus der Hand fiel. In meinem Fall  der Schraubenschlüssel.

Meine Hose war voll Öl, mein Leben war voll Öl und ich war mir sicher, dass mein Atem nach Öl stank. Die Flecken gingen auch bei intensivem Waschen nicht aus den Klamotten, und hingen an mir, wie der komplette Dreck dieser Zivilisation.

Die Menschheit hatte sich solange für neue Energiequellen interessiert, bis sie hinter dem dritten Wurmloch einen Planeten fand, dessen Ozeane schwarz waren und alles Leben töteten. Und plötzlich ging es nicht mehr um Sonne, Wind und Wellen, sondern um Öl. Wir befanden uns also wieder in jener Zeit, in der die Engländer London als Drecksloch beschrieben und Monster die Straßen bevölkerten. Nur war das nicht London. Sondern so was ähnliches: Neu-London.  Ja, es gab auch zu meiner Zeit einfallsreiche Menschen.

Wenn alles auseinander bricht, und die Behörde dich pulverisiert, elektrofiziert und wieder neu zusammensetzt, dann weißt du die Zukunft ist ein schlimmer Ort und du bist genau da gelandet. Das einzige, was an einem Ort wie Neu-London noch irgendwie Bedeutung hatte, waren Freunde. Auch wenn sie woanders niemals deine Freunde hätten sein können.

Peter hatte Brüste wie das Kalendermädchen und zeigte sie gerne. Er stolzierte mit Riesenschritten durch die Werkstatt, hatte einen Hydraulikschlauch am Hosenbund hängen und war bereit jeden damit zurück in das Loch zu treiben, aus dem er gekrochen kam. Er trug sein Unterhemd wie ein Taschentuch in der hinteren Hosentasche und an seinem Oberkörper daher nichts. Er war eine so unbehaarte Masse an Kerl, dass man ihn für unschuldig und rein halten konnte, so rosa leuchtete seine weiche Haut. Doch tatsächlich gab es nichts liebenswertes an ihm. Und dennoch war seine Freundschaft so wichtig wie ein Transitschein nach Irgendwo.

Ich war zweiundzwanzig, schmal und meine Silhouette glich der eines Mädchens. In einer Welt, in der es keine Mädchen gab, war das von Vorteil und Nachteil. Man durfte es sich aussuchen. Ich hatte Arme wie Essstäbchen und meine Muskeln verbargen sich vor den Blicken.  Wenn ich ging, dann federter der Boden mich ab . So war mein Gang schwingend, und mein Arsch wackelte, als wäre er dafür gemacht. Es gab nichts als ein zerbrechliches Kalkmesser, das ich als Argument für mich nutzen konnte. Es hatte mir höllische Schmerzen bereit. Und als sie mich in tausend Funken auflösten, dachte ich, es würde sich auf alle Zeit mit mir verbinden und in mir stecken bleiben wie ein falsch gewachsener Stachel. Aber die Menschheit war erfindungsreich, unsere Gene codiert und die Zellen nahmen selten etwas an, was nicht zu ihnen gehörte. Ich hatte Glück. Ich kam hier, rammte es in meine Matratze, bis es fast darin verschwand, spürte es jede Nacht und ich schwor mir es zu nutzen.

Seit wir in Öl quasi badteen, schickten sie Transporter durchs All, die ganze Städte in sich aufnehmen konnten. Theoretisch. Praktisch wurden sie auf dem Weg zu uns mit allem angefüllt, was uns am Leben hielt und gleichzeitig zerstörte. Zum Ausgleich für die Strafe, die sie uns für leichte Vergehen bis zum groben Totschlag aufgedrückt hatten, und die sich so gar nicht mit dem Humanismus einer aufgeklärten Gesellschaft vertrug, schickten sie uns Keksriegel und Vitamine, als wären sie unsere Mutter mit dem schlechten Gewissen. Wir wurden überschwemmt mit Zuckerprodukten, Vitaminen in allen lustigen Formen, und Drogen, die die Mannschaft, die Caterer, die Lageristen, die Kapitäne und andere geldgeile Burschen dazwischen stopften. Wir konnten uns die Birne so zuknallen, dass sie uns komplett abhanden kam. Nur Frauen durften wir keine sehen.

Als mir der Schraubenschlüssel aus der Hand fiel, brüllte Thomas einfach los.

„Hey, du kleine Schwuchtel, was ist denn mit dir los?“

Wir waren alle Schwuchteln, aber wir gaben das natürlich nicht vor uns zu. Doch wir nutzen alles, was uns in die Hände kam für unsere Zwecke. Jedes essbare Teil, sogar das Öl, das uns umgab wie gefräßige Mikroben.

Wenn einem der Gleichgewichtssinn abhanden kommt, dann verwandelt sich die Welt in ein Schiff. Dieses Schiff bewegt sich in einem Sturm, der unhörbar um einen tobt, und den Gang kurvig, den Stand schräg macht und die Augen verdreht. Ich stand wie der schiefe Turm inmitten der Werkstatt. Kippelte vor und zurück, und war bereit mich in den Brüsten des Kalendermädchens zu vergraben.

Ich war zweiundzwanzig Jahre alt, und diese Drecksäcke hatten mich hierher geschickt, weil ich in einer Metrostation Blut gereihert habe. Ich traf dabei einen führenden UN-Beamten, der sich sofort als Opfer eines Anschlags sah. Der Livestream ging um die Welt, und meine Mutter erkannte mich nicht mal. Mein Vater verfluchte mich. Und ich konnte mich an nichts mehr erinnern.

Das Ganze hatte eine politische Dimension, die ich nicht mal verstand, denn außer wild getanzt und Schlafstunden auf ein Minimum gesenkt, hatte ich es noch nichts in meinem kurzen Leben gebracht. Mir war bis dato weder der Sinn noch das Glück klar, um das es ging, oder das ich hatte.

Nun war ich zweiundzwanzig und hatte nur noch eines im Kopf. Vergessen und ausbrechen.

Nun war ich zweiundzwanzig, und am Anfang dachte ich noch, ich würde Peter erschlagen und ihm seine ID rauben. Und dann würde ich die Türen für alle öffnen, und wir würden uns wegbeamern,-lasern oder wie immer das hieß. Aber als ich feststellte, dass Peter nicht in dem Besitz einer ID war, mit der ich fliehen konnte, wollte ich keine weiteren Türen mehr öffnen. Es ging jetzt nur noch um eine. Meine.

Ich murmelte. So vor mich hin. Doch sagte: „Alte Sau, lass mich in Ruhe!“ Denn wenn du dich benahmst, wie einer, der seinen Kopf komplett von allen Fähigkeiten befreit hatte, dann ließen sie dich in Ruhe. Alle. War so.

Ich war unschuldig wie ein frisch geborenes Kaninchen. Ich hatte nie jemanden etwas zu leide getane. Wer nur fünf Minuten einen Film über einen Kampf in seinem Leben gesehen hatte, konnte mich verknoten und in den Ölpfützen versenken. Ich hatte nur ein Messer, und die beständige Gefahr, mich damit selbst zu verletzen, aber ich würde – und das wusste ich ganz genau – töten, um diese Hölle zu verlassen.

 

Advertisements

Veröffentlicht von

jtaelling

Wortklauber und -verstreuer. Schimpft sich Autor an den guten Tagen. Dreht das Ding bis es rollt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s