Anfang 53. von 300

Die beiden Taucher wirkten wie Synchronschwimmer. Beide sprangen gleichzeitig in das Hafenbecken, versanken fast auf die Sekunde genau darin, und über ihnen schloss sich  die Schicht aus Dreck und Öl. Ich hoffte inständig, sie würden nichts finden, doch machte gute Miene zum bösen Spiel.

Der Komissar reichte mir eine Zigarette, weil er selbst eine rauchen wollte, und wackelte unruhig von einem Fuß auf den Anderen. Einer seiner Jungs in Uniform eilte, um sie ihm an zu zünden.

Natürlich sah er mich erwartungsvoll an.  Er war ein alter Mann, und ich der Fall, den er nicht mehr gebrauchen konnte. Aber die Stadt war nun ein elender Scherbenhaufen, und auch wenn sie das schon immer war, jetzt sah man es . Keiner konnte es mehr ignorieren. Reporter riefen ihn an, und die Blogger verbreiteten jeden Unsinn viel schneller.

Bis er morgens seinen Kaffee getrunken hatte, kochte die Welt schon über. Wir standen am Hafenbecken, weil er eine Handvoll Leichen darin vermutete.

Und ich stand mit ihm hier, da es wohl meine Party war, die ausgeartet war. Ich sagte  ihm nicht, dass der Wagen wie eine überdimensionierte Kanonenkugel  über mich flog. Einen Stapel Paletten als  Sprungschanze nutzend. Ich stand quasi darunter, und staunte nicht schlecht, als die Schießerei aufhörte, das Rauschen zu einem Getöse über mir anschwoll und das Wasser wie eine Fontäne nach oben schoss. Die Insassen hatten nicht die Chance eines Schreies, nicht mal eines gemeinsamen. Und ich musste mich zurückhalten, der Schüssel nicht noch ein paar Kugeln hinterher zu schicken.

Angefangen hatte es alles damit, dass sich einige Wirte bedrohter fühlten als andere. Wie gesagt, die Stadt war schon immer ein Scherbenhaufen. Seitdem ich hier war, spiegelte sich auch noch das Licht darin, und keiner konnte es ignorieren. Man hatte mich angerufen, weil ich gut mit Menschen konnte.  Manchmal half mein Rat. Also öffnete ich den Hummer rückseitig, lies Bodo und Hans hinein, und startete durch. Bodo und Hans waren aus einem Wurf. Wer sie kannte, fragte sich, warum ich sie mitschleppe. Wer sie nicht kannte, war schockiert, über den katzenhaften Gang dieser Doggen und ihrem Blick, den sie immer frontal auf denjenigen lenkten, der sich von ihnen einschüchtern ließ.

Bodo und Hans hatte ich aus einem verdreckten Zwinger geklaubt, in dem sie inmitten ihrer toten Geschwister lagen. Sie liebten mich abgöttisch, horchten auf die Wörter, die ich nicht aussprach und waren in ihrer Wirkung mehr Wert als jede Waffe, die ich am Leib tragen konnte. Sie gingen unbeleint vor mir her, wie zwei riesige dunkle Bodyguards, hatten die Situation schon viel früher als ich ihm Griff und verliehen allen meinen Aussagen den nötigen Nachdruck.

Eine Stadt hat den Untergrund, den sie verdient, und den Komissar, der damit leben kann. Edgar Meyer litt sicherlich schon seit Jahren unter seinem Beruf, aber er hatte es geschafft, die Attraktivität seiner Region so zu herunterwirtschaften, dass er wohl bis zu seiner Rente auf die Erlösung warten musste. Ich fiel ihm auf, weil er hier dazu gehörte wie die alten Plakatsäulen und die Pissbuden, die das Wahrzeichen so mancher Straßen waren. Ich fiel ihm auch schon auf, weil ich in seinen Augen das falsche Auto fuhr. Meine Hunde durfte ich nicht rauslassen. Auch jetzt befanden sie sich ihm Wagen, und allein das war schon ein Grund mit diesem Menschen nicht zu kooperieren.

Er trug einen grauen Bart, hinter dem er seine Mimik zu verstecken suchte, und seiner Behäbigkeit einer Art Altersweisheit angedeihen lassen wollte. Tatsächlich jedoch prägte ihn die pure Verzweiflung, die ihn auch hier am Hafenbecken sichtlich Schmerzen bereitete. Er verzog das Gesicht, wie jemand, dem die Magensäure bis in die Mundwinkel stand.

Ich stattete also allen Parteien einen Besuch ab. Schon um den Haufen kennen zu lernen, der es geschafft hat, eine Viertel-Millionen Menschen quasi als Geiseln zu nehmen. Zwei befeindete Motorrad-Gangs führten sich auf wie Franchise-Nehmer internationaler Konzerns. Sie präsentierten ihre Logos gleich Wikingerwappen, eröffneten Geschäfte, wo man sie nie vermutete hätten, und änderten einfach mal so die Machtverhältnisse. Aber das Dumme an der Geschichte ist, egal in welchem Ort du heute bist, du schaffst es einfach nicht, einen sauberen Zwei-Parteien-Krieg hinzu bekommen. Sofort hängen irgendwelche Clans mit drin, Familien pflegen ihre Zusammengehörigkeiten, und das Ding wird viel internationaler als man sich das vorstellen kann.

Was da Nachts über mir geflogen war, und nun vom Schreibtisch des Komissars ins Hafenbecken führte, waren nicht etwa die Mitglieder einer der Rockergruppen, sondern fehlgeleitete Dealer, die meinten, sie hätten Ansprüche auf Dinge, die bisher öffentliche Plätze waren. Sie waren nur zufällig in meinen Focus geraten, weil sie dachten, dass ich – langhaarig, blond, zwei Hunde und Springerstiefel, Jeans sowieso -irgendeine Verwandtschaft mit den Gangs pflegte.

War nicht der Fall, doch ich konnte sie nicht überzeugen.  Sie waren zu fünft, ich mit Hans und Bodo zu dritt. Hatten sie falsch durchgerechnet. Ich scheue zwar körperliche Auseinandersetzungen, aber wer am Ende des Tages das Krankenhaus aufsuchen will, der darf ruhig mal einiges versuchen.

Sobald Hans und Bodo Distanzregeln eingeführt hatten, machten wir uns auf den Rückzug, und das endete in einer Verfolgungsjagd, die uns durch die halbe Stadt zum Hafen führte. Ich hatte fünf Minuten genug Vorsprung, doch zur Waffe zu greifen, einen Stapel Paletten zu suchen und mich dahinter zu verschanzen. Den Rest kennen sie. Ich vermute einfach mal, ich habe einen erwischt. Schon deswegen wünschte ich den Tauchern alles mögliche. Nur kein Glück.

Das ich augenblicklich noch eine Art diffuser Zeuge war, merkte ich daran, dass man mir noch einen Kaffee reichte. Auf den Zucker hätte ich verzichten können, aber die Erfahrung zeigte, dass 90% aller Polizisten ihren Kaffee so weich tranken wie möglich. Zu einem gescheiten Espresso taugte keiner von ihnen.  Ich mochte das Spiel des Dampfes, der fast die gleiche Farbe hatte, wie der Nebel am äußersten Rand des Beckens.

Der Komissar fragte mich immer wieder Dinge wie: „Werden wir etwas finden? Was meinen Sie? Glauben Sie nicht?“

Ich schüttelte den Kopf. Ich mochte ihn nicht, aber noch viel weniger eine mögliche Auseinandersetzung mit ihm, oder die pure Zeitverschwendung, zu der es führen konnte, wenn er seinen Blick in mich tiefer hinein bohren wollte.

„Ich habe praktisch nichts mitbekommen. Erst nach dem Aufspritzen des Wasser. Ich vermute mal, es war ein Auto, aber ich kenne mich damit nicht aus.“

„Sie fahren einen Hummer?“

„Ebenso wie große Teile der amerikanischen Armee…“